Skip to main content

34 entzündungshemmende Lebensmittel

Immer mehr Wissenschaftler erforschen den Zusammenhang zwischen Entzündungen und Krankheiten. Vor diesem Hintergrund erscheint es sinnvoll, eine Ernährung zu verfolgen, die arm an entzündungsfördernden Substanzen ist.

Im Folgenden finden Sie eine Liste mit entzündungshemmenden Lebensmitteln. Diese Liste kann im Hinblick auf ihre Makronährstoffzusammensetzung als entweder entzündungsfördernd oder entzündungshemmend angesehen werden: Fettgehalt (ein höherer Fettgehalt ist entzündungsfördernd) und Art der Kohlenhydrate (ein höheres Verhältnis von einfachen Kohlenhydraten zu komplexen Kohlenhydraten ist entzündungsfördernd).

Grünes Blattgemüse

Die Ballaststoffe in grünem Blattgemüse helfen, überschüssiges Fett und Cholesterin auszuscheiden, indem sie sich mit Gallensäuren verbinden.

Nüsse, Samen und Olivenöl

Die in Nüssen und Olivenöl enthaltenen Fette wirken entzündungshemmend, weil sie dem Körper helfen, weniger entzündungsfördernde Prostaglandine zu produzieren. Auch Samen haben gute Fette!

Knoblauch und Ingwer

Diese beiden Gewürze sind ausgezeichnete Quellen für Antioxidantien, die helfen, Entzündungen zu reduzieren. Knoblauch hat auch eine Menge anderer gesunder Vorteile! Vermeiden Sie jedoch das frische Zeug; es kann Ihren Mund reizen, wenn Sie nicht vorsichtig sind! Ingwer ist eine weitere gute Option.

Äpfel, Birnen und besonders Bananen

Diese Früchte sind ausgezeichnete Ballaststofflieferanten, die helfen können, überschüssiges Fett und Cholesterin zu absorbieren. Ich esse sie gerne mit Erdnussbutter!

Brombeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren und Auberginen

Diese Früchte enthalten eine Fülle von Antioxidantien, die helfen können, Entzündungen zu bekämpfen. Aubergine ist auch sehr ballaststoffreich; das ist eine gute Sache, weil es dazu beiträgt, dass sich überschüssiges Fett und Cholesterin im Körper ablagert.

Früchte, Gemüse und Kräuter

Obst und Gemüse haben eine Vielzahl von anderen nützlichen Verbindungen, die helfen können, Entzündungen zu bekämpfen.
Kräuter wie Basilikum, Koriander, Oregano, Petersilie, Rosmarin und Thymian sind auch wunderbare Ergänzungen zu Ihrer Ernährung, da sie eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Verbindungen enthalten, die helfen können, Entzündungen im Körper zu bekämpfen.

Sellerie

Selleriestangen sind eine gute Möglichkeit, Ballaststoffe zu bekommen, ohne das stärkehaltige Gemüse essen zu müssen. Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Sellerie eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidantien ist, die helfen können, Entzündungen zu bekämpfen. Selleriestangen sind auch eine gute Quelle für Vitamin K, das für die Blutgerinnung wichtig ist.

Grasgefüttertes Rindfleisch, Lamm und Huhn

Diese Fleischsorten enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmende Eigenschaften haben. Außerdem enthält das Fleischprotein alle Aminosäuren, die der Körper benötigt, um eine Reihe von Hormonen zu produzieren und freizusetzen, darunter Glukagon, Cortisol und Insulin.

Rote Bete

Dieses Gemüse enthält einen hohen Anteil an Vitamin C, ein starkes Antioxidans, das Entzündungen direkt bekämpfen kann. Achten Sie jedoch darauf, sie gut zu kochen, da sie natürlich vorkommende Nitrate enthält, die den Mund reizen können, wenn Sie sie roh essen.

Himbeeren, Erdbeeren und Preiselbeeren

Diese Früchte sind ausgezeichnete Quellen von Antioxidantien und Ballaststoffen. Vor allem Cranberries sind reich an entzündungshemmenden Phytonährstoffen.

Chilischoten und Ingwer

Diese beiden Gewürze enthalten Antioxidantien, die nachweislich entzündungshemmende Eigenschaften haben. Fügen Sie Ingwer und Chilischoten zu Ihrer Ernährung hinzu, um einen tollen Geschmacksschub zu erhalten!

Fisch

Meeresfrüchte wie Hering, Makrele, Lachs und Thunfisch gehören zu den besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren. Die guten Fette in Meeresfrüchten reduzieren nachweislich Entzündungen im Körper. Vermeiden Sie jedoch panierten Fisch und frittierte Meeresfrüchte, da diese in der Regel Transfette enthalten. Entscheiden Sie sich stattdessen für frischen, rohen Fisch und genießen Sie leckere gedünstete oder gegrillte Gerichte!

Rotwein

Rotwein enthält Catechine, die nachweislich helfen, Entzündungen zu reduzieren. Resveratrol scheint die aktive Verbindung in Rotwein zu sein, die hilft, Entzündungen zu verhindern.

Brokkoli, Kohl und Grünkohl

Dies ist ein weiteres großartiges Gemüse-Trio! Diese Gemüsesorten enthalten große Mengen an Vitamin C, Ballaststoffen und anderen entzündungshemmenden Verbindungen.

Gewürze wie Ingwer und Basilikum

Essen Sie diese zu Ihrer Mahlzeit oder verwenden Sie sie als Aromastoffe in Ihrem Essen. Ingwer ist besonders hilfreich bei schmerzenden Gelenken. Die Pimentbeeren, die ich meinem Hackbraten beimesse, helfen ebenfalls, Entzündungen zu reduzieren.

Mandeln, Walnüsse und Haselnüsse

Alle diese Nüsse sind gute Quellen für Ballaststoffe; dies hilft, den Körper auszuschwemmen und Entzündungen zu reduzieren. Mandeln und Walnüsse enthalten zusätzlich Vitamin E, das ein Antioxidans ist, das Entzündungen im Körper bekämpft.

Lachs, Thunfisch und Makrele

Meeresfrüchte wie Lachs, Thunfisch und Makrele sind ausgezeichnete Quellen für Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren reduzieren nachweislich Entzündungen im Körper.

Eier

Eier sind reich an den Vitaminen A, D, E, K2, B1 und B12. Sie enthalten auch Lutein und Zeaxanthin, die helfen können, die Augen vor Entzündungen zu schützen.

Knochenbrühe

Eine gute Knochenbrühe ist ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Sie bietet eine großartige Quelle für Aminosäuren und Kollagen, die helfen, Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu unterstützen.

Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse

Wie die Mandelfamilie sind auch diese Nüsse vollgepackt mit Ballaststoffen. Sie sind auch eine großartige Quelle für Vitamin E, ein Antioxidans, das Entzündungen bekämpft.

Apfelessig

Essig kann auf vielfältige Weise verwendet werden und ist eine großartige Ergänzung zu jeder Mahlzeit. Apfelessig enthält Essigsäure, die hilft, Wasserstoffperoxid im Körper zu produzieren, das ein wichtiger Teil des natürlichen Reinigungsprozesses des Körpers ist, der „Oxidation“ genannt wird. Wasserstoffperoxid wirkt nachweislich entzündungshemmend.

Schwarze Bohnen und Linsen

Bohnen und Linsen sind ausgezeichnete Quellen für Folat, das wichtig ist, um übermäßige Entzündungen zu verhindern, da es an der DNA-Synthese beteiligt ist.

Chia-Samen

Chia-Samen sind nicht nur reich an Ballaststoffen, sie enthalten auch Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß. Diese Fette können helfen, Entzündungen zu reduzieren und das Risiko von Herzkrankheiten und Krebs zu verringern. Chia-Samen haben eine puddingartige Konsistenz, nachdem sie eine Weile in Wasser gelegen haben. Rühren Sie sie häufig um, um ein Verklumpen zu verhindern und die gesamte Flüssigkeit in eine schöne dicke Konsistenz zu verwandeln.

Kurkuma

Kurkuma enthält Curcumin, ein Antioxidans, das entzündungshemmende Eigenschaften hat.

Zimt

Zimt ist voll von Antioxidantien, die helfen können, Entzündungen im Körper zu bekämpfen. Zimt ist auch gut für Ihre Haut, weil er starke entzündungshemmende Eigenschaften hat, die sie klar und gesund aussehen lassen können.

Grüner Tee

Grüner Tee hat nachweislich eine entzündungshemmende Wirkung im Körper. Grüner Tee enthält Gerbstoffe, die helfen, Entzündungen zu reduzieren.

Saft

Säfte sind eine großartige Möglichkeit, Ihre tägliche Dosis Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, ohne dass Sie sie selbst zubereiten müssen. Ich habe gerne einen Entsafter in meiner Küche, den ich für Obst, Gemüse und sogar Fleisch verwenden kann. Wenn Sie keinen Entsafter haben, können Sie einen auf Amazon kaufen.

Leinsamenöl

Leinöl ist eine großartige Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Es ist auch voll von Vitamin E, das helfen kann, Entzündungen zu reduzieren.

Kombu Dashi

Kombu Dashi ist eine Art von Suppenbrühe, die Seetang und Kombu enthält. Sowohl Seetang als auch Kombu sind Formen von Meeresgemüse, die eine großartige Quelle von Mineralien wie Kalium, Magnesium und Kalzium zusammen mit den Vitaminen A, C, D, B1 und B12 sind.

Salbei

Es wurde festgestellt, dass Salbei entzündungshemmende Eigenschaften hat. Er kann helfen, Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken zu reduzieren.

Zitrone

Es gibt viele Vorteile der Zitrone in der Küche und im Leben. Ich empfehle, mindestens eine Zitrone in Ihrer Küche aufzubewahren, es ist nicht schwer, einen frischen Saft zu machen, wenn Sie ihn brauchen. Zitronen sind reich an Vitamin C, das helfen kann, Erkältungen fernzuhalten. Zitrone passt gut zum Essen, besonders zu gekochten Speisen wie Huhn und Pilzen. Zitrone ist auch hilfreich für Menschen mit Verdauungsproblemen, da sie hilft, Blähungen und Völlegefühl zu reduzieren.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren helfen, Entzündungen zu reduzieren, indem sie Ihre Arterien klar, gesund und frei von Verstopfungen halten.

Minze und Oregano

Minze ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Lebensmitteln Geschmack zu verleihen, ohne dass künstliche Aromen verwendet werden. Oregano ist ebenfalls eine großartige Möglichkeit, um Speisen ohne künstliche Aromen zu würzen. Sie sind besonders effektiv in Suppen, weil sie eine Menge großartigen Geschmack hinzufügen, ohne viel zusätzliches Fett und Kalorien zu haben. Sowohl Minze als auch Oregano wirken nachweislich entzündungshemmend.

Rosmarin und Thymian

Thymian hat entzündungshemmende Eigenschaften. Rosmarin ist ebenfalls dafür bekannt, entzündungshemmende Eigenschaften zu haben, obwohl er nicht so stark ist wie Thymian. Diese Kräuter sind großartig, wenn man sie zu seinen Mahlzeiten hinzufügt, weil sie eine Menge wundervollen Geschmacks hinzufügen, ohne eine Menge Fett und Kalorien zu enthalten.

Was sollte ich also tun?

  • 1. Essen Sie mehr fetten Fisch wie Lachs, Thunfisch, Makrele und Hering. Wenn Sie keinen Fisch mögen, können Sie auch ein hochwertiges Omega-3-Präparat mit EPA + DHA aus Ihrem Naturkostladen kaufen.
  • 2. Verzehren Sie täglich ein paar Portionen rohe Nüsse und Samen – Mandeln, Walnüsse, Kürbiskerne usw..
  • 3. Erhöhen Sie Ihren Verzehr von grünem Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Brokkoli – sie sind alle reich an Vitamin K, das bei der Blutgerinnung und Heilung von beschädigtem oder entzündetem Gewebe hilft.

Fazit – welche entzündungshemmenden Lebensmittel sollte ich essen?

Entzündungen sind ein natürlicher Teil des Immunsystems des Körpers. Wenn sie jedoch nicht in Schach gehalten wird, kann die Entzündung dem Körper tatsächlich schaden. Entzündungen können sich ausbreiten und zu anderen Krankheiten wie Krebs und Herzkrankheiten beitragen.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Entzündungen im Körper zu vermeiden. Der beste Weg, eine Entzündung zu vermeiden, ist, Lebensmittel zu essen, die die Heilung fördern, anstatt Lebensmittel, die Schäden oder Irritationen verursachen.

Der Schlüssel zur Überwindung von Entzündungen liegt darin, sicherzustellen, dass Sie genügend der folgenden Nährstoffe zu sich nehmen:

  • 1. Omega-3-Fettsäuren
  • 2. Magnesium
  • 3. Vitamin E
  • 4. Zink und Selen zur Unterstützung des Immunsystems

Entzündungen können als Folge von schlechter Ernährung, Lebensstil und emotionalem Stress auftreten. Um Entzündungen zu reduzieren, sollte der Fokus auf der Ernährung liegen. Essen Sie viel Obst und Gemüse! Fügen Sie auch Nüsse, Samen, fetten Fisch und Olivenöl zu Ihrer Ernährung hinzu. Verwenden Sie Gewürze wie Ingwer und Oregano, um Ihre Mahlzeiten aufzuwerten.

Bleiben Sie aktiv! Ein Spaziergang in der Sonne oder eine Runde joggen helfen, die Entzündungswerte in Schach zu halten. Wenn Sie lange Zeit sitzend gelebt haben, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie mit einem Trainingsprogramm beginnen, damit er Ihnen Tipps geben kann, wie Sie sich allmählich an anstrengende Übungen herantasten können.

Haftungsausschluss:

Kein Inhalt auf dieser Seite, unabhängig vom Datum, sollte jemals als Ersatz für eine direkte medizinische Beratung durch Ihren Arzt oder einen anderen qualifizierten Kliniker verwendet werden.

Quellen und weiterführende Links:

  • Ascherio A, Siscovick DS, Weissfeldt M, et al. Int J Epidemiol 2012; 41(2): 738-746
  • Bellisle F. Forget the feet – what are your joints really telling you about your health? The Conversation. Veröffentlicht am 6. Mai 2013
  • Boonen S, Luyckx M, De Vries K. Probiotics for gastrointestinal and other diseases: effects on intestinal and immune homeostasis and their clinical relevance. Gut Microbes (2013) 4(6): 554-564
  • Braun MP. Die Rolle des Darmmikrobioms für die menschliche Gesundheit: Fact or fiction? Clin Microbiol Rev. 2014 May;27(4):693-703. doi: 10.1128/CMR.00010-14
  • Burdge GC, Campbell MA, Hayes JK. Appetit und endokrine Kontrolle des Körpergewichts: ein Überblick über die Mechanismen, die Belohnung und Energiehomöostase verbinden. J Endocrinol Invest 2009; 32 Suppl 1: S15-23
  • Edman A, Nilsson I, Larsson C et al. Antioxidantien in der Prävention und Behandlung von Krebs – wem sollten wir vertrauen? Acta Oncol. 2014 Apr;53(3):333-41. [Evidenzlevel II];
  • Elinav E, Strowig T, Kau AL et al. NLRP3 Inflammasome governs the innate immune response to colonic commensal bacteria. Cell 2011; 146:745-758.
  • Foladareyi AO, Olorunnisomo T, Omotuyi IF et al. Anti-inflammatory properties of ginger (Zingiber officinale roscoe).
  • Kunutsor S, Prifti E, McGlade H et al.. Dietary patterns and risk of developing colorectal adenoma or cancer in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC). Am J Clin Nutr 2009; 89:759–766.
  • Mainous AG et al.. Evaluation of evidence about Foods Antioxidants on Cardiovascular Disease: A Systematic Review .


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *